3:3 nach 1:3: Saartal-SG rettet Punkt gegen Wallenborn

von (Kommentare: 0)

Quelle: fupa.net - Autor: Josef Weirich | 28.09.2020

Im Saartal gaben die Gäste aus Wallenborn den möglichen Sieg leichtfertig aus der Hand. Die Heim­elf erwischte den besseren Start, und Nico Ockfen erzielte nach einem Angriff über Lukas Kramp in der dritten Minute den Führungstreffer. Pech hatte die Heimelf in der 30. Minute, als Nico Ockfen nur den Pfosten des Gästegehäuses traf. Im Gegenzug leitete Wallenborns Sebastian Hilgers mit dem 1:1-Ausgleich dann eine Wende ein (31.). Fünf Minuten später nutzte wiederum Hilgers einen Abspielfehler in der Irscher Abwehr zum 2:1. Doch selbst das 3:1, das Niklas Koch in der 41. Minute für Wallenborn erzielte, bedeutete noch keine Vorentscheidung, zumal der gleiche Spieler kurz vor der Pause die Riesenchance zum 4:1 ausließ.

Vor 200 Zuschauern kämpfte sich Irsch ins Spiel zurück und leitete mit dem Anschlusstreffer zum 2:3 von Fabian Müller (56.) eine neuerliche Wende ein. Eine gelungene Ballstafette der Heimelf schloss Julian Paulus zum 3:3-Endstand ab (74.). „Ich bin zufrieden mit dem Spiel meiner Elf. Wir haben uns nach der Pause enorm gesteigert und haben den Punkt verdient“, sagte Saartal-Coach Heiko Niederweis. Sein Wallenborner Kollege Stephan Zimmer konnte sich mit dem Remis weniger anfreunden: „Wir haben das Spiel im zweiten Abschnitt aus der Hand gegeben und sagenhaft viele Chancen ausgelassen“.

SG Saartal – SG Wallenborn 3:3 (1:3)

Quelle: 11er - Das Fussballmagazin - Autor: 11er | 28.09.2020

Ein „verrücktes Spiel“ sah Saartal-Trainer Heiko Niederweis, der vornehmlich mit der Moral seiner Mannschaft zufrieden war. Denn nach einem Halbzeit-1:3 sah es lange Zeit nach der dritten Saisonniederlage aus. Nach Vorarbeit von Lukas Kramp hatte Nico Ockfen die Heimelf zwar mit 1:0 in Führung gebracht, doch individuelle Fehler brachten Wallenborn in Vorteil. Nach einer Kombination über Patrick Hunz und Daniel Zunk machte Sebastian Hilgers den Ausgleich (31.), ehe der gleiche Spieler nur fünf Minuten später einen Rückpass erlief, den Torwart ausspielte und ins leere Tor schoss – 1:2 (36.). Als Niki Koch nach einer Ecke das dritte Wallenborner Tor folgen ließ und der gleiche Spieler einen Moment später die dicke Chance zum 1:4 hatte, glaubte niemand mehr so recht an eine Punkteteilung.

Niederweis: „Nach dem 1:3 waren wir komplett am Boden, doch nach der Pause spielten wir wie ausgewechselt.“ Fabian Müller traf nach einem Freistoß per Kopf zum 2:3 (55.) und als Julian Paulus mit einem Traumtor aus 20 Metern in den Winkel traf, war die Freude auf Irscher Seite und unter den gut 220 Zuschauern groß. In der Schlussphase wurde es noch mal turbulent. Torchancen en masse sah Wallenborns Trainer Stephan Zimmer. „Wir haben den Start verschlafen, dann aber stark gespielt. Wenn man 3:1 führt und dann noch unentschieden spielt, fühlt sich das wie eine Niederlage an. Doch von den Spielanteilen her war es ein leistungsgerechtes Unentschieden.“ So traf Andy Hesslein die Latte und Zimmers Sohnemann Sebastian wuchtete die Kugel zweimal knapp über das von Maximilian Wirkus gehütete Irscher Tor. Ein mögliches 4:3 für Irsch wurde wegen Abseits nicht gegeben, ein Querpass auf Kramp kam final nicht an.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 7 und 3?