Ein Auswärtssieg und ein wichtiger Termin

von (Kommentare: 0)

Beim knappen Konzer Auftakterfolg in Irsch fehlt ein Akteur der Heimmannschaft aus gutem Grund

Quelle: fupa.net - Autor: Jürgen C. Braun | 07.04.2020

Ein früher Treffer von Stefan Becker in der 7. Minute sicherte dem SV Konz den knappen 1:0-Sieg vor rund 300 Zuschauern am Samstag im Lokalderby bei der SG Saartal. Während Gäste-Coach Thomas Berens von einem „verdienten Sieg des Kollektivs“ sprach, haderte sein  Kollege  Heiko Niederweis auf der Gegenseite mit dem Fehlen von sieben Stammspielern aus den unterschiedlichsten Gründen.

Es war eine frühe Unachtsamkeit der nach etlichen Spielerabgängen noch nicht eingespielten  neuen Saartal-Hintermannschaft, der die Partie entschied. Nach einem langen Ball von der rechten Angriffsseite hatte sich Stefan Becker im Rücken der Abwehr der „Weißen“ davongeschlichen und markierte, wie ein Phantom vor Keeper Maxi Wirkus auftauchend,  das Tor des Tages.

An dem pikanterweise zu Saisonbeginn aus Konz gekommenen Torwart lag es jedoch nicht, dass die Gäste die volle Ausbeute an Punkten mit nach Hause nehmen konnten. Wirkus  bewahrte seine Farben im Gegenteil im weiteren Verlauf der Begegnung mit einigen Rettungstaten, darunter einem großartig aus dem Winkel „gekratzten“ und an den Pfosten gelenkten Freistoß von Nils Noner (23.),  vor weiteren Gegentreffern.

Nach mehr als fünf Monaten Punktspielpause merkte man beiden Mannschaften die lange Zeit der erzwungenen Untätigkeit doch merklich an. Die Begegnung war bei aller Lust am lange vermissten Spaß am Wettbewerb doch größtenteils zäh wie ein unter der Tischplatte festgeklebter Kaugummi.

Den „ewigen  Unruheherd“ Lukas Kramp in vorderster Front der Saartal-Offensive hatten die Konzer meist gut im Griff. „Luki“ wurde, wann immer das nötig war, gedoppelt, konnte sich im  Eins-gegen-eins nur selten gefährlich einbringen  und hatte deshalb seine markanteste Szene auch dank eines ruhenden Balls. Seinen brillant getretenen Freistoß in der 37.  Minute von der Strafraumgrenze „fischte“ Jordan Nkamgove im Konzer Kasten jedoch in bester Torwart-Fliegermanier aus dem bedrohten Eck.

Allerdings beschwor der Zerberus der Berens-Elf in den zweiten 45 Minuten aufgrund  einer verunglückten Faustabwehr im eigenen Fünfer auch die gefährlichste Situation vor seiner „Haustür“ herauf. Nach einem wilden Getümmel eines Knäuels aus weißen und roten Leibern, das versuchte, der Lederkugel die jeweils gewünschte finale Richtung zu verleihen, klärte schließlich der zuvor eingewechselte Jonas Kürwitz mit einem artistischen Mix aus Seitfall-Rückzieher über die eigene Schulter hinweg.

Wenige Minuten zuvor hatte nach einem Standard der mit nach vorn aufgerückte Tim Helmstetter die Hände schon halb zum Jubeln emporgereckt. Doch sein präzise ausgeführter, wuchtiger Kopfball-Aufsetzer aus maximal drei Metern klatschte  vom Pfosten des gegnerischen Tores wieder ins Feld zurück.

Dass auf der Gegenseite Tristan Reger kurz vor Schluss (86.) mit einem schönen Schlenzer von der linken Seite ebenfalls nur die metallene Umrandung des 7,32 Meter breiten Kastens traf, mögen die Konzer als ausgleichende Gerechtigkeit angesehen haben. Den unglücklichen Niederweis-Schützlingen indes half es nicht.  „Ein Pflichtspiel  ist eben was anderes, als wenn man testet. Wir haben halt den einen Fehler mehr gemacht als die anderen. Und wenn man dann noch auf sieben Stammkräfte verzichten muss, darunter fünf Verletzte, wird es ganz schwer“, bilanzierte ein enttäuschter Heiko Niederweis.

Der Einzige, der den Verlust von drei Punkten in dieser Partie emotional problemlos hat verschmerzen können, dürfte sein Stammkeeper Jonas Krista sein. Der nämlich führte just an diesem Tag die Dame seines Herzens an den Traualtar und hatte dafür – wen wundert’s – frei bekommen.

Dass sein Gegenüber Thomas Berens an alter Wirkungsstätte im Gespräch mit FuPa von einem „schon etwas besonderen Spiel für mich sprach“, ist nicht minder verständlich. Ressentiments zwischen beiden Parteien aber gebe es keine mehr. „Ich arbeite ja auch hier bei der Verbandsgemeinde und bin immer wieder gerne bei den Leuten hier.“

Am liebsten sicherlich dann, wenn er noch drei Punkte mit nach Hause nehmen darf.

SG Saartal: Maximilian Wirkus – Timo Grafe, Tim Helmstetter, Philipp Wallrich, Lukas Kramp, Fabian Müller, Dominik Schramm (75. Julian Thielen), Paul Weiter, (60.  Philipp Kramp), Julian Paulus, Leo Gombert, Dominik Zwick

SV Konz: Jordan Nkamgove – Kai Werner, Kota Sasaki,  (60. Jonas Kürwitz), Stefan Becker, Kevin Bernard, Tristan Reger, Merlin Weis, (88. Fabian Herrig), Mustafa Al-Saidi, Nils Noner, Pascal Güth, Dominik Güth

Tore: 0:1 (7.) Stefan Becker

Schiedsrichter: Veron Besiri (Föhren)

Zuschauer: 285

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 1.